Wieder gemeinsam auf dem Weg!

Wieder gemeinsam auf dem Weg!

Das war die 54. Fußwallfahrt von Perchtoldsdorf nach Mariazell vom 28.4. – 1.5.2022!

Wir bedanken uns bei allen Fußwallfahrern für die schönen und erlebnisreichen vier Tage, sind sehr froh,
dass alle heil und gesund nach Hause gekommen sind und freuen uns bereits auf nächstes Jahr!

Nach der Wallfahrt ist vor der Wallfahrt!
Termin: 28.4.-1.5.2023

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Foto/Videoshow der 54. Wallfahrt
Dauer 24 Minuten

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Raimund Nics, Franz Waller und Manuela Dona für die Fotos und bei Josef Schmitt für die Erstellung der Slideshow.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Bericht von der 54. Fußwallfahrt:

Die 54. Wallfahrt nach Mariazell stand unter einem besonderen Stern. Wegen Corona war es 2 Jahre leider  nicht möglich die Wallfahrt abzuhalten, umso freudiger ging es gleich nach der Messe, die Ernst Freiherr für uns hielt, in Richtung Kugelwiese. Dort angekommen wurden alle Mitgehen registriert und für die Nächtigenden der Coronastatus abgefragt.

Das Wetter meinte es gut mit uns frommen Pilgern. Gleich nach der Begrüßungsansprache beim Wallfahrerkreuz startete der erste Rosenkranz und schließlich verteilte sich das Feld der Wanderer und schnell und gemütlich. In den vier Tagen konnten die Teilnehmer die gerade aufblühende Natur hautnah miterleben, Freundschaften schließen oder erneuern, plaudern, lachen und neue Wege zu Gott und/oder sich selber finden.

Fröhlich plaudernd ging es auf der bewährten „Vojtek-Route“ durch den Wienerwald, über Heiligenkreuz und Maierling nach Maria Raisenmarkt bzw. den Raum Weissenbach.

Am zweiten Tag folgte die Steinwandklamm, die Myra Lucke und der Unterberg nach Rohr im Gebirge, wo der traditionelle Kirtag stattfand. Als Herausforderung und zum drüber streuen folgte dann am dritten Tag auch noch der Wurstweg nach St. Aegyd und das Kernhofer Gscheid.

125 Kilometer und über 3.300 Höhenmeter wurden in den vier Tagen zurückgelegt, bis die 100 Personen starke Gruppe schließlich in Mariazell einziehen konnte. So manch einer trug eine Bitte, dessen Erfüllung erbeten wurde oder einen speziellen Dank mit sich zur Gottesmutter.

Pfarrer Josef Grünwidl konnte heuer coronabedingt leider nicht teilnehmen und so sprang das Wallfahrer-Urgestein Pfarrer Reiter bei der Messe in Mariazell  ein und sorgte für einen sehr stimmungsvollen Abschluss der Fusswallfahrt.

Das Altarbild war diesmal, passend zum Motto der Wallfahrt „Die Erde ist unser Haus“, ein Baum mit Blättern aus Impulsen, die die Wanderer durch die 4 Tage getragen und diskutiert hatten.

Am Nachmittag war dann noch die Andacht beim Gnadenaltar und das Marienrufen, bevor die Rückreise in Bussen angetreten wurde. Bei der Ankunft am Kirchenbergl strahlten die Teilnehmer um die Wette und zogen gemeinsam zur Schlussandacht  in die Pfarrkirche ein.

Der traditionellen Ausklang der Pilgerreise fand wieder beim Heurigen Meyer in der Brunnergasse statt.

Diese Wallfahrt war in einigen Dingen anders als die Letzten, denn vieles musste umorganisiert werden, etliche Quartiere standen nicht mehr oder nicht wie gewohnt zur  Verfügung und es benötigte besondere Vorkehrungen und Vorsicht um Coronainfektionen zu verhindern.

Der Altersdurchschnitt der Wallfahrer hat sich in den letzten Jahren verjüngt und so wurde viel gegangen und wenig gefahren. Pfarrer Josef, der ja leider Krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte, wurde schmerzlich vermisst.

Für ein Jahr kehrt nun wieder Ruhe ein, bis sich dann im Jänner die Ausschreibung der 55. Wallfahrt kommt und die frohe Schar sich Anfang Mai wieder auf den Weg nach Mariazell macht!

Geh mit uns auf Facebook oder Instagram!

 @ fusswallfahrtperchtoldsdorf

 @ fusswallfahrtperchtoldsdorf

 Fotos: Raimund Nics, Franz Waller, Manuela Dona